5+1 Fragen an Kapitän Bastian Böhrer

5+1 Fragen an Kapitän Bastian Böhrer

Kurz vor Rückrundenstart in der Kreisliga Aschaffenburg/Miltenberg gegen den SV Gencler Birligi Aschaffenburg (Samstag 07.03., 15:00 Uhr) hat sich das VfR Web-Team ausführlich mit Kapitän Bastian Böhrer über die Vorrunde, die aktuelle Vorbereitung und die Ziele in der Rückrunde unterhalten.

Viel Spaß beim lesen unserer neuen Rubrik „5+1 Fragen“!

 

Web-Team: Servus Basti. Nur noch wenige Tage bis die Rückserie 2020 startet. Wie lief aus deiner Sicht die aktuelle Vorbereitung?

Bastian Böhrer: Ehrlich gesagt verlief die Vorbereitung nicht ganz optimal, da wir durch einige kranke und verletzte Spieler leider nicht immer alle Mann an Board hatten. Allerdings hat sich die Situation gegen Mitte / Ende der Vorbereitung verbessert und wir konnten noch ein paar gute Einheiten zusammen absolvieren, sodass ich denke wir sind gut gerüstet für die kommenden Aufgaben.

 

Aktuell steht der VfR mit 32 Punkten auf Rang vier in der Kreisliga und hat noch alle Chancen ein wenig zu klettern. Wie zufrieden bist du mit der Punkteausbeute und wie lautet deine Zielvorgabe für die Rückserie?

Mit unserer derzeitigen Punkteausbeute bin ich absolut zufrieden. Gerade, weil wir vor der aktuellen Saison schon gewissermaßen einen etwas größeren personellen Umbruch vollzogen haben – ältere Spieler haben uns verlassen, jüngere Spieler sind dafür gekommen bzw. haben mehr Verantwortung übernommen – konnte man nur schwer einschätzen wo die Reise hingeht. Dass wir aktuell dort stehen, wo wir stehen, ist daher umso erfreulicher.
Mein Ziel für die aktuelle Rückserie ist es natürlich so lange wie möglich oben dran zu bleiben, von Spiel zu Spiel zu denken und vor allem weiterhin den gleichen Spaß am Fußball mit und innerhalb der Mannschaft zu haben.

 

Kurz zu dir: Du bist seit dieser Saison Kapitän, mit 1440 gespielten Minuten der Dauerbrenner und mit 12 Treffern Toptorschütze im Team. Zusätzlich hast du eine Elfmeterbilanz von 100%. Das klingt alles nach Topwerten. Wie schätzt du deine Leistung selbst ein? Wo siehst du noch Verbesserungspotenzial?

Generell rede ich eher ungern über mich selbst und versuche stattdessen die Mannschaft in den Vordergrund zu stellen, daher will ich dieser Frage etwas ausweichen. Natürlich freut es mich, wenn ich der Mannschaft auf dem Platz durch Tore, Einsatz und Vorangehen helfen kann, aber gewinnen können wir immer nur als Team.

 

Nach dem Rücktritt von Toptorjäger Michael Neumann erwarteten nicht wenige ein Offensivproblem in dieser Saison. Jetzt stellt der VfR mit 44 Treffern nach Mömlingen (48) und Pflaumheim (46) die drittbeste Offensive der Liga. Was ist das Erfolgsrezept, dass es in den Sturmreihen so gut läuft?

Am Anfang hat uns Michel mit Sicherheit fußballerisch, aber auch als Persönlichkeit auf dem Platz gefehlt. Gleichzeitig denke ich, dass damit unser Spiel flexibler geworden ist und wir nicht mehr so leicht auszurechnen sind, da sich die Last nun auf mehrere Schultern verteilt. Wir haben in der Offensive immer noch so viele starke Leute, die dadurch ihren nächsten Schritt machen konnten bzw. gemacht haben und auf die nun Verlass ist.

 

Der Kader der Grün-Schwarzen ist im Schnitt gerade mal 25,3 Jahre alt. Die VfR-Startaufstellung in der Kreisliga hat sogar nur einen Altersschnitt von 23,9 Jahren. Woran liegt es, dass man trotz des jungen Alters und der geringen Erfahrung dennoch oben mitspielt und wo siehst du noch Verbesserungspotenzial?

Wie bereits angesprochen hat sich unser Team durch den Umbruch vor der aktuellen Saison etwas verjüngt. Das hatte meiner Meinung nach auch zur Folge, dass wir aktuell eine sehr homogene Mannschaft sind, die sich auch neben dem Platz super versteht, die gleichen Interessen hat und zusammen unterwegs ist. Sowas stärkt natürlich auch den Teamgeist und den Zusammenhalt in der Mannschaft, was sich dann Wochenende für Wochenende auf dem Platz bemerkbar macht, indem man einfach bereit ist für seine Teamkollegen die Extrameter zu gehen. Verbesserungspotential sehe ich noch in Sachen „Abgezocktheit“, da wir schon einige Spiele diese Saison hatten, in denen wir den Gegner trotz 2 oder 3 Tore Führung nochmal haben rankommen lassen. Das schiebe ich allerdings auf unsere Unerfahrenheit und hoffe, dass wir daraus unsere Lehren gezogen haben.

 

Zum Abschluss beende bitte noch diesen Satz: Der VfR spielt bis zum Schluss in der Spitzengruppe der Kreisliga mit, weil….
….. wir ein junges und motiviertes Team haben, das gemeinsam an einem Strang zieht!

 

Danke für das ausführliche Interview, Basti!