Offizielle Website des VfR Großostheim

Sieg im Spitzenspiel gegen Alzenau

Sieg im Spitzenspiel gegen Alzenau

VfR Großostheim – 1. FFC Alzenau 2:0 (0:0) | Großostheims Fußballerinnen schlagen den aktuellen Spitzenreiter Alzenau verdient mit 2:0 und springen durch den „Dreier“ selbst auf den zweiten Tabellenplatz. Der erst 15-jährigen Rinora Beqiraj gelang dabei ein Treffer aus 50-Metern!

Alzenau kam in der Anfangsphase etwas besser in die Partie und sorgte durch Standards für Gefahr. Danach wurde Aufsteiger Großostheim immer stärker und riss das Spiel an sich. Der VfR erspielte sich bis zur Halbzeit eine Reihe guter Möglichkeiten, die er aber allesamt noch ungenutzt ließ. Tatjana Lang traf nach einer starken Aktion nur die Latte. So stand zur Pause ein torloses Remis zu Buche. 

In der zweiten Hälfte intensivierte Großostheim seine Bemühungen weiter und kam hochmotiviert aus der Kabine. Nur 5 Minuten später war es dann soweit und die stark aufspielende VfR-Kapitänin Tatjana Lang traf zur überfälligen Führung für die Gastgeberinnen. Großostheim setzte dem FFC in der Folgezeit durch aggressives Pressing immer weiter zu und die Gäste fanden dagegen kein Mittel. Auch der zweite Treffer war auf das Pressingspiel des VfR zurückzuführen. Winnie Lemmiter setzte FFC-Torhüterin Nadine Rachor unter Druck, die den Ball aus dem rechten Halbfeld heraus ins Zentrum schlagen musste. Rinora Beqiraj nahm Maß und schlug den Ball von Höhe der Mittellinie per Direktabnahme über die heraneilende FFC-Keeperin ins gegnerische Tor. Ein Traumtor aus 50 Metern Entfernung (67.). Alzenau versuchte nochmals heranzukommen, kam aber offensiv kaum noch zum Zug, da Großostheim taktisch und läuferisch einen enormen Aufwand betrieb. Vor allem in der zweiten Hälfte machte sich die konditionelle Überlegenheit des VfR immer mehr bemerkbar. 

VfR-Trainer Torsten Meinert: „Wir haben unser Pressingspiel heute bis auf die Spitze getrieben. So extrem habe ich das noch nie gesehen. Genau das muss aber unser Anspruch sein. Alzenau hatte dadurch weder Zeit noch Raum. Es war eine ganz starke Mannschaftsleistung, in der von unserer Nummer 1 bis zu unserer Nummer 15 alle zu überzeugen wussten. Konditionell und auch taktisch war das heute überragend. Wir tun jetzt gut daran, unsere Sinne weiter zu schärfen und demütig zu bleiben, denn unsere nächste schwere Aufgabe steht bereits unmittelbar bevor“.

Aufstellung: Maren Bohlender – Mareike Dinkloh (60. Lisa Bieber), Sabrina Seitz, Rinesa Beqiraj (41. Mira Schuck), Charlotte Knoche – Sophia Olt, Lisa Czekala, Rinora Beqiraj, Shirley Klapper (46. Anna-Lena Lewalski) – Tatjana Lang, Heike Seitz (46. Winnie Lemmiter) 

Torfolge: 1:0 Tatjana Lang (50.), 2:0 Rinora Beqiraj (67.)